Zum ersten Mal fand unser Schützenfest von Freitag bis Sonntag statt. Traditionell haben wir mit dem Totengedenken am Alten Friedhof begonnen und nach dem gemeinsamen Gottesdienst in der Cyriakuskirche und dem eindrucksvollen Zapfenstreich ging es hoch zum Festzelt an der Bogenstrasse.

Der Wettergott meinte es am Schützenfest Samstag leider nicht gut mit unserem Königspaar Hermann und Doris mit Ihrem Hofstaat, es regnete immer wieder sodass wir uns mit Schirmen und Regen-Ponchos zu helfen wissen mussten. Der Stimmung auf dem Platz und später im Zelt tat das aber keinen Abbruch.

Vor dem spannenden Schiessen zwischen Frank Feser (2. Kompanie) und unserem Oberst Andreas Künkler (1. Kompanie) konnten wir uns erneut alle Trophäen sichern. Sie wurden von unserem Hauptmann, Frank Wolf und Torsten Buth geschossen!

Die traditionelle Mützentaufe war zugleich der Abschied von Tilmann Henkel als Furier und es folgte der nahtlose Übergang zu Dennis Schulte. Später dann konnten wir freudig das neue Königspaar Andreas und Mona ausgiebig feiern.

Des Öfteren dürfen sich die Verantwortlichen des stationären Bottroper Hospizes über hilfreiche Zuwendungen für ihre Einrichtung freuen, doch dieses Mal sollte es etwas ganz Besonderes sein, als die 1. Kompanie der Schützen der Alten Allgemeinen in der Einrichtung an der Osterfelder Straße vorstellig wurden.

spende
Denn nicht für die Arbeit des Hauses, sondern für die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen  und Mitarbeiter des Hospizes sammelte die 1. Kompanie bei ihrem Oscarnacht-Fest vor wenigen Wochen und dachte somit an die Menschen, die eine würdevolle Begleitung und fachkundige Pflege tagtäglich mit ihrem Einsatz garantieren. Eben die Menschen, die täglich einen Oscar für ihre Leistung verdient haben, so die Abordnung der Alten Allgemeinen bei der Geldübergabe. Mit stolzen 860 Euro kann sich das Hospiz-Team nun etwas gönnen, ganz wie sie wünschen. „Ich freue mich sehr darüber, dass an unser Team gedacht wurde. Jede/r Einzelne leistet hier herausragende Arbeit, die am heutigen Tage auch einmal von Außenstehenden gewürdigt wird. Ich bedanke mich bei allen, die dies ermöglicht haben“, so Hospizleiter Christoph Voegelin.